Bildwelt

"Seine Wirklichkeit lebt dabei von hieroglyphischen Zeichen, Formgefügen, Strukturen und Gebilden. Sie fasst in sich zusammen, Einzelbilder in der Konfrontation und versucht Ergänzungen in der formellen Ganzheitlichkeit zu finden. Sie lebt von Bruchstücken, von der Patina, von Zufälligkeiten, die den erzählerischen Raum ergeben für seine bildhaften Botschaften…

…Er will nicht die geglättete und die in sich abgerundete und in sich ruhende plastische Erscheinung, sondern er sucht als Ausdruck die Urwesenhafte und Ursprüngliche, ganz ohne abbildhafte Absicht und das Nichtgreifbare von Empfindungen und Erregungen und eine mit Licht und Schatten spielende Oberfläche."                            

Jürgen Szajny